Nora Matthies absolvierte ein Masterstudium der Alten Musik im Hauptfach Barockcello an der Hochschule für Künste in Bremen. Dieses Studium umfasst auch Generalbassspiel auf dem Cembalo, Ensemble- und Orchesterpraxis, Musiktheorie und Notationskunde, das Untersuchen von Handschriften und praktische Seminare wie Ornamentation und historischen Tanz und bietet eine umfassende Annäherung an die Quellen und das Umfeld vergangener Zeiten.
Denn anders als heute wurden im Notentext kaum Hinweise zur Ausführung notiert. Die damaligen Konventionen – zum Beispiel die übliche Stimmtonhöhe, Tempobezeichnungen oder das Harmonie-Dissonanz-Verhältnis – waren so allgemein geläufig, dass sie keiner Notation bedurften. Diese Selbstverständlichkeit ist heute meist verlorengegangen und oft müssen wir uns auf eine weite Reise begeben, um der großen emotionalen Kraft und Lebendigkeit dieser Musik wieder auf die Spur zu kommen.
Das Barockcello mit seinen Darmsaiten und der Barock-, bzw. Klassikbogen sind dabei Werkzeug und Lehrer zugleich. Auch das historische Verständnis, dass alle Musik ihren Ursprung in der Vokalmusik hat, gibt Hinweise zur Interpretation und Ausführung. Die menschliche Stimme ist nicht nur das ureigenste Medium – sie galt als die einzige Möglichkeit, durch Worte Bedeutung zu transportieren. Die Natürlichkeit des Gesangs und die Idee, dass Musik als eine Form der Sprache auch rhetorischen Gesetzmäßigkeiten folgt, sind Grundprinzipien, die sich noch lange Zeit in der Tonsprache verschiedener Epochen wiederfinden.
Schließlich endet die Frage nach der Welt hinter den Noten nicht mit der Barockzeit. Vielmehr ist es spannend, auch die Musik der nachfolgenden Jahrhunderte, ihre Neu- und Eigenheiten, aus diesem Blickwinkel zu entdecken und zu erforschen.
Mit dem Überblick über 1.000 Jahre Musikgeschichte haben wir heute ein ganz anderes Verständnis von Musik als in den vergangenen Epochen, wo man selbstverständlich nur neue, moderne Musik hören und spielen wollte.
Diese Musik wieder emotional erlebbar zu machen, ist eine ständige Herausforderung, Ansporn und letztlich ein großer Gewinn. Denn all diese Erfahrungen in Wissen und Gefühl sind eine große Bereicherung für jede Art von Musik.